Nähanleitung: Halsbündchen perfekt annähen

von | Dez 14, 2020 | 8 Kommentare

Du möchtest endlich ein perfekt anliegendes Halsbündchen nähen? Dann bist du hier genau richtig! In dieser Anleitung zeige ich dir Schritt für Schritt, wie auch du mit ein bisschen Übung sicherlich Profi im Halsbündchen annähen wirst.

Vielleicht geht´s dir ein bisschen wie mir: Ich hatte es schon fast aufgegeben den Ausschnitt meiner Shirts und Oberteile mit einem Halsbündchen zu versäubern, da ich es einfach nie schön hinbekommen habe. Oft stand das Bündchen ab und hat sich einfach nicht schön um den Ausschnitt gelegt, was mich immer ziemlich genervt hat. Und da ich beim Nähen etwas perfektionistisch veranlagt bin wüde ich ein selbstgenähten Oberteil mit einem abstehenden Halsausschnitt niemals tragen…

Mit welchen Schwierigkeiten hatte ich beim Annähen eines Halsbündchen zu kämpfen:

  • Die richtige Ausschnittgröße zu wählen: wenn das Halsbündchen angenäht ist, wird der Ausschnitt automatisch durch die gewisse Spannung, die das Bünchen hat, zusammengezogen. Oft ist es mir passiert, dass ich das Bündchen angenäht habe und mir der Ausschnitt dann zu eng war. Daher versuche ich im Vorfeld meinen Ausschnitt einen ticken größer zu schneiden, damit mein Bündchen den Ausschnitt nachher auf die richtige Größe zusammenzieht.
  • Die richtige Bündchenlänge zu bestimmen: die Länge des Bündchens so zu bestimmen, dass das Bündchen nachher nicht absteht ist nicht ganz einfach. Das Bündchen darf nicht zu weit aber auch nicht zu eng sein, da man es sonst nicht angenäht bekommen. Je nachdem wie dehnbar der Stoff ist, den man für das Bündchen verwendet muss es länger oder kürzer geschnitten sein.

Mit ein bisschen Übung habe ich nun den dreh raus und möchte gerne meine gesammelten Erfahrungen mit dir teilen.

Und los geht´s:

1. Schritt: Ausschnittgröße festlegen

Schneide den Ausschnitt von deinem Shirt ein bisschen größer, wie du es später gerne haben möchtest. Da das Bündchen nachher unter Spannung angenäht wird, zieht es den Ausschnitt automatisch zusammen. Leider gibt es für die Auschnittgröße keine allgemein gültige Regel. Vielmehr muss du ein bisschen probieren, wie es für dich am besten passt. Zieh dein Shirt einfach mal an und schaue, wie dir der Ausschnitt gefallen könnte.

2. Schritt: Bündchenlänge berechnen

Als nächstes musst du die richtige Bündchenlänge berechnen. Dazu legst du dein Shirt flach auf den Tisch und misst zuerst einmal mit einem flexiblen Maßband (am besten stehend) ringsherum um deinen Ausschnitt – in meinem Fall sind es 49 cm.

Um die Länge des Bündchens zu berechnen, gibt es keine Musterregel, an die du dich streng halten musst. Vielmehr ist die Länge deines Bündchens von der Dehnbarkeit deines Stoffes abhängig. Bündchenstoff ist dehnbarer als normaler Jersey und muss daher enger geschnitten werden, da es später sonst absteht und sich nicht schön an den Hals anschmiegt.

Vielmehr kannst du dich grob an folgender Faustregel orientieren:
Strickbündchen: ausgemessene Länge x 0,7
Jersey: ausgemessene Länge x 0,8

Da ich mein Bündchen aus Jersey schneide, berechne ich die Länge wie folgt: 49 cm x 0,8 = 39,2 cm

3. Bündchen vorbereiten

Schneide nun den Stoffstreifen für das Bündchen unter Beachtung des Fadenlaufs mit der zuvor berechneten Länge zu. Es ist nicht notwendig eine Nahtzugabe hinzuzugeben, da es recht knappkantig zusammengenäht wird.
Die Breite deines Bündchens kannst du selbst wählen. Ich bevorzuge eher schmale Bündchen, da sich diese einfach besser um den Hals legen. Meistens wähle ich eine Breite von ca. 4 cm. Die fertige Breite meines Bündchens beträgt nachher knapp 0,5 cm.

Lege nun die kurzen enden des Streifens rechts auf recht aufeinander und schließe das Bündchen mit einem Gradstich knappkantig zum Ring. Falte den entstandenen Ring nun der länge nach links auf links, sodass der Stoff mit der rechnen Seite außen nun doppelt liegt.

4. Bündchen zusammennähen

Um zu vermeiden, dass das Bündchen beim anstecken auseinander rutscht, nähe das Bündchen unter Spannung mit einem großen Stich mit der Nähmaschine zusammen. Versuche möglichst dicht an der offenen Kante entlang zu nähen, damit diese Naht später nicht zu sehen ist wenn du das Bündchen angenäht hast.

5. Bündchen und Ausschnitt vierteln

Teile das Bündchen nun in Viertel auf, damit du es schön gleichmäßig auf die Mehrweite deines Ausschnitts verteilen kannst. Gehe dabei von der Naht aus und stecke dir Nadeln als Markierung.
Auch den Ausschnitt teilst du jetzt in gleichermaßen in Viertel auf. Lege dabei zunächst Schulternähte aufeinander und markiere dir die vordere und hintere Mitte. Lege nun die zuvor markierte vordere und hintere Mitte deines Ausschnitts aufeinander damit du die beiden anderen Markierungen stecken kannst. Achtung: diese sind meist nicht deine Schulternähte.

6. Bündchen anstecken

Lege das Oberteil mit der rechten Seite nach außen vor dich hin und stülpe das Halsbündchen über den Ausschnitt. Die offenen Enden des Bündchens liegen nun an der Ausschnittkante. Stecke das Bündchen zuerst an den 4 gesetzten Markierungen am Ausschnitt fest. Dehne das Bündchen zwischen zwei Markierungen und stecke dir im Zwischenraum auch noch Nadeln.

7. Bündchen heften

Um ein besseres Ergebnis zu erzielen empfiehlt es sich, den Ausschnitt mit einem großen Stich von Hand oder mit einer großen Stichlänge mit der Maschine zu heften. Keine Sorge, wenn dein Bündchen noch nicht perfekt aussieht – in diesem Schritt steht das Bündchen meistens noch ein bisschen ab und es entstehen unschöne Falten am Ausschnitt. Diese verschwinden später aber wieder wenn das Bündchen schön angenäht und gebügelt wird.

Ich hefte meine Bündchen eigentlich immer bevor ich sie annähe. Ich probiere das Shirt jetzt einmal an um zu sehen, ob mir die Ausschnittgröße gefällt und ob das Bündchen schön flach liegt. Da du das Bündchen ja zunächst geheftet hast, ist es ganz schnell wieder weggetrennt, falls es nicht gefallen sollte.

8. Halsbündchen annähen

Wenn dir dein Ausschnitt so gefällt, nähst du jetzt das Halsbündchen mit der Overlock oder einem Zickzack-Stich an. Dehne das Bündchen nur soweit, bis der Ausschnitt darunter glatt liegt. Versuche die Spannung so gleich wie möglich zu halten, so wird das Ergebnis perfekt.

9. Bügeln und Nahtzugabe feststeppen

Jetzt bügelst du den Ausschnitt noch gut und steppst die Nahtzugabe ggf. mit einem elastischen Stich am Shirt fest. Falls du eine Coverlock haben solltest kannst du sie hierfür verwenden. Das feststeppen der Nahtzugabe hat von Vorteil, dass sich das Bündchen später nicht mehr dreht und schön flach liegt.

So, das war´s schon, fertig ist dein Halsbündchen. Ich hoffe, ich konnte dir mit meiner Anleitung weiterhelfen und dir die Angst vom Halsbündchen nähen etwas nehmen. Mit ein wenig Übung gelingt auch dir dein perfektes Halsbündchen.
Lass mich gerne wissen, ob dir diese Anleitung gefallen hat und welche Probleme du noch beim Halsbündchen annähen hast.

Deine
Madeleine

Hi, ich bin Madeleine

der kreative Kopf hinter schnittelement. Ich komme aus dem schönen Südschwarzwald und wohne aktuell in meiner Wahlheimat Freiburg. Auf diesem Blog dreht sich alles um das Thema Nähen und DIY. Ich freue mich so sehr, dass du den weg hier her gefunden hast und mich auf meiner kreativen Reise begleitest.

Deine  Madeleine




Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

8 Kommentare

  1. Brigitta Hafner

    Super danke für deine Erklärung. Ich lerne immer gerne etwas dazu. So einfach erklärt, das sollte es beim nächsten T-Shirt auch bei mir klappen. DANKE!!

    Antworten
  2. Sabine Kapfer

    Prima erklärt, Ich hätte nur noch eine Frage zum absteppen mit der Zwillingsnadel. Es bildet sich immer eine Wulst zwischen den Nähten. gibt es da einen Tip von dir ?

    Antworten
    • Regina H.

      Lockere die Unterspannung, dann klappt es.

      Antworten
  3. Marika Bumbel

    Ich freue mich über deine Hilfe beim annähen von Halsbündchen. So werde ich das ausprobieren . Vielen Dank , wenn ich anderweitig Hilfe benötige, würde ich dich anschreiben.

    Antworten
  4. Monika Vujic

    Vielen Dank, sehr gut erklärt.
    Mit dem berechnen hat es bei mir bisher noch nicht gut
    geklappt,
    Musste daher schon öfters wieder abtrennen.
    LG Monika

    Antworten
    • Madeleine

      Hallo Monika,

      mit dem Berechnen ist es auch nicht ganz so einfach. Die Formel von mir ist auch nur eine Faustregel. Es ist so abhängig vom Stoff und der Dehnbarkeit.

      Liebe Grüße
      Madeleine

      Antworten
  5. Traute

    Toll erklärt und aussagekräftige Fotos!
    Danke!

    Antworten
  6. Margit

    Vielen Dank, für deine Erfahrung und Erklärung. So habe ichs noch nie gemacht, das werde ich heute gleich ausprobieren.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

FOLGE MIR AUF INSTAGRAM

@schnittelement.de