Der Differentialtransport an der Overlock – was ist das?

von | Jan 18, 2021 | 3 Kommentare

Hast du dich schon mal gefragt was der Differentialtransport an deiner Overlock ist? Vielleicht hast du diesen Begriff schon einmal gehört aber weißt nicht so richtig, was das eigentlich genau bedeutet. Genau so ging es mir lange Zeit, bis ich mich mit diesem Thema mal etwas genauer auseinandergesetzt habe. Wenn es dir genauso geht bist du hier genau richtig. In diesem Beitrag erkläre ich dir was der Differentialtransport ist, wie man ihn einstellt und was man alles Tolles mit ihm machen kann.

Was ist der Differentialtransport?

Schauen wir deine Overlock mal ein bisschen genauer an. Hebe den Fuß und gucke dir den darunter liegenden Transporteur an. Gerne kannst du das zum Vergleich auch mal mit deiner normalen Haushaltsmaschine machen. Fällt dir ein Unterschied auf ?

Genau, deine Overlock hat im Vergleich zu deiner normalen Haushaltsmaschine nicht nur einen Transporteur, sondern sie hat gleich zwei! Und genau das ist das besondere an Overlock Maschinen.
Eine Overlock besitzt einen in der Mitte geteilten Transporteur, im Prinzip also zwei. Der eine Transporteur ist vor der Nadel platziert und der andere hinter der Nadel. Der vordere Transporteur führt den Stoff unter den Nähfuß zur Nadel, der hintere Transporteur führt ihn von der Nadel weg wieder unter den Nähfuß.

Das besondere am vorderen Transporteur ist jetzt aber, dass sich seine Geschwindigkeit manuell einstellen lässt und du dadurch unterschiedliche Näh-Ergebnisse erzielen kannst.

Differentialtransport einstellen

Die meisten Overlock Maschinen besitzen an der rechten Seite ein Rädchen oder Hebel, worauf du ein „N“ und ein paar Zahlen erkennen kannst.

Mit diesem Rädchen/Hebel lässt sich die Geschwindigkeit des vorderen Transporteurs einstellen. Bei Standarteinstellung als „N“ laufen beide Transporteure gleich schnell. Stellt man das „Differential“ höher (größer als N) läuft der vordere Transporteur schneller als der Hintere. Verringert man das „Differential“ (kleiner als N) wird er im Gegenzug langsamer. Doch welche Auswirkung hat nun das Verändern des „Differentials“ auf meine Naht?

Probiere es doch einfach mal aus, indem du ein paar Nähte auf einem Stückchen Stoff nähst und jeweils das “Differential” erhöhst oder verringerst.

Wenn du deine Maschine auf der Grundeinstellung N einstellst, laufen beide Transporteure mit der gleichen Geschwindigkeit. Mit dieser Einstellung kannst du die meisten Stoffe verarbeiten und du wirst eine schöne flache Naht erhalten:

Wenn du das Differential jetzt erhöhst (auf 1 oder 2), erhöht sich auch die Geschwindigkeit des vorderen Transporteurs – das heißt, der Stoff wird schneller zur Nadel hin transportiert, als dass der zweite Transporteur ihn von der Nadel weg transportieren kann. Dies hat zur Folge, dass der Stoff eingehalten wird und somit eure Naht zusammengezogen bzw. gekräuselt wird :

Wenn du das Differential nun verringerst (auf 0,7), wird folglich die Geschwindigkeit des vorderen Transporteurs verringert. Das heißt, der Stoff wird langsamer zur Nadel hin transportiert, als dass der hintere Transporteur ihn wegbewegt. Dein Stoff wird demnach gedehnt und du wirst ein welliges Ergebnis erhalten:

Welches Material mit welcher Einstellung?

Wie du jetzt schon gesehen hast, lassen sich durch die Veränderung des Differentials unterschiedliche Effekte erzielen. Das heißt du kannst zum einen Stoffe gewollt dehnen oder kräuseln. Zum anderen kannst du aber auch schwierige Materialien wie sehr dünne und feine Stoffe oder auch dehnbare Stoffe so verarbeiten, dass du ein professionelles Ergebnis bekommst (flache Nähte die sich nicht dehnen oder zusammenziehen).

Dehnbare Materialien (z.B. Jersey oder Strickstoffe):

Bei dehnbaren Materialien kann es häufig vorkommen, dass sich diese beim Nähen mit der Overlock ungewollt wellen. Diesen Wellen kann vorgebeugt werden, indem man das Differential höher einstellt. Dadurch läuft der vordere Transporteur schneller und die Wellen verschwinden.

Dünne Materialien (z.B. Viskose oder Seide):

Bei sehr dünnen oder feinen Materialien werden die Stoffe bei Grundeinstellung N oft ungewollt zusammengezogen. Diesem ungewollten kräuseln kann mit der Verringerung des Differentials entgegengewirkt werden. Der vordere Transporteur läuft langsamer und das gekräuselte verschwindet.

Generell ist es ratsam, bei jedem neuen Nähprojekt eine Probenaht zu machen. Somit kannst du zunächst ausprobieren, wie sich dein gewählter Stoff verhält und welches Ergebnis sich mit welcher Einstellung erzielen lässt.

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Betrag die Funktionsweise des Differentialtransports ein wenig näher bringen.

Deine Madeleine

Hi, ich bin Madeleine

der kreative Kopf hinter schnittelement. Ich komme aus dem schönen Südschwarzwald und wohne aktuell in meiner Wahlheimat Freiburg. Auf diesem Blog dreht sich alles um das Thema Nähen und DIY. Ich freue mich so sehr, dass du den weg hier her gefunden hast und mich auf meiner kreativen Reise begleitest.

Deine  Madeleine




Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

3 Kommentare

  1. Helene Puschner

    Dankeschön, diese Information ist für mich sehr hilfreich.

    Antworten
    • K. Paletta

      Dankeschön solche Infos finde ich sehr gut weil man es in der Beschreibung nie ganz versteht.
      Vielen Dank

      Antworten
  2. Alexandra

    Hallo Madeleine, ganz herzlichen Dank! Ich finde die Erklärungen in den Overlock-Anleitungen extrem kompliziert. Du hast es super verständlich erklärt. Ich werde sofert ein paar Tests machen. Liebe Grüße, Alexandra

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

FOLGE MIR AUF INSTAGRAM

@schnittelement.de